Arbeitsplatz Ergonomisch Arbeitsplatz Ergonomisch

Richtiges sitzen, unterschiedliche Sitzmöbel für das Büro

Stuhl

Das meist genutzte Sitzmöbel ist auf jeden Fall der Bürostuhl. Bei der Anschaffung eines Bürostuhles sollte auf einiges geachtet werden. Er sollte auf jeden Fall höhenverstellbar sein, damit man seine Füße im 90° Winkel aufstellen kann. Hier ist es wichtig, wenn der Bürostuhl bereits über die richtigen Maße verfügt.

Sitzhöhe

Die Sitzhöhe eines Stuhles im Büro sollte so verstellbar sein, dass der Bereich von 42 cm bis 53 cm vom Boden aus gemessen abgedeckt werden kann. Besonders kleine Menschen können sich hier einen zusätzlichen Höhenausgleich mit einer Fußstütze schaffen, denn es macht nur Sinn, wenn die Fußsohlen vielflächig am Boden aufliegen.

Rückenlehne

Die Rückenlehne sollte den Bedürfnissen angepasst werden können. Das heißt, Die Rückenlehne muss so gepolstert sein, das sie sich individuell an den Rücken anpassen kann. Als kleine Kontrollhilfe – die Rückenlehne wird in einer relativ aufrechten Position festgeschraubt, der darauf sitzende müsste sich mit dem Becken hinten an die Rückenlehne setzen, sich anlehnen und dabei sollte die Rückenlehne die Form des Rückens nachbilden. Diese Rückenlehne wäre natürlich ergonomisch am besten.

Genormte Rücken?

Allerdings werden in Büros meistens Stühle mit einer festen Polsterung für einen Standard-Rücken nach der DIN Vorschrift verwendet. Doch wer verfügt schon über einen Rücken der genau in diese Norm passt? Genau, die wenigsten. Bei Stühlen mit eben solch einer festen Polsterung entsteht bei den meisten ein Druckschmerz, was dazu führt, dass die Sitzenden durch Vorrutschen der Rückenlehne ausweichen. Die Fehlhaltung ist nun wieder vorprogrammiert.

Die richtigen Rollen

Der Stuhl sollte die richtigen Rollen besitzen, das heißt, auf hartem Boden wie zum Beispiel Laminat oder PVC sollten eher weiche Rollen befestigt sein, auf weichem Untergrund wie zum Beispiel Teppich, kann man einen Stuhl mit harten Rollen verwenden. Erkennbar sind weiche Rollen an der meist grauen Gummierung der Räder.

Sitzball

Nur ein gesunder Rücken verfügt über eine kräftige Rückenmuskulatur. Menschen die hier etwas Probleme haben können mit Hilfe eines Sitzballes die Rückenmuskulatur aufbauen, die Nackenmuskulatur wird entlastet. Am Anfang ist das Sitzen auf dem Sitzball etwas unangenehm, das liegt auch meistens daran, das man auf einem Sitzball automatisch die richtige Sitzposition einnimmt. Anfängliche Rückenschmerzen verschwinden sehr schnell wieder, die Rückenmuskulatur baut sich nach und nach auf. Diese Art des Sitzens ist zwar nicht an jedem Arbeitsplatz umzusetzen, dennoch kann es dort - wo es Möglich ist - große Vorteile haben. Tipp: Sitzball auf der Arbeit, Massagesessel oder Sofa XXL Zuhause. Gönnen Sie sich und Ihrem Rücken nach einem Arbeitstag eine erholsame Massage in den mittlerweile erschinglichen Massagesessel.

Dynamische Sitzhilfen

Alternativ zum richtigen Sitzball gibt es dynamische Sitzhilfen, die einfach auf den Arbeitsstuhl oder Bürostuhl gelegt werden können. Mit einem sogenannten „Magic Sit“ kann man ebenfalls seine Rückenmuskulatur während der Arbeit stärken. Zudem können so schmerzhafte Verspannungen gelöst werden, einfach durch die Auswahl der geeigneten Sitzmöbel. Dieses dynamisch aktive Sitzkissen verfügt über zwei Luftkammern, die individuell angepasst werden können. Zusätzlich kann zwischen den beiden Kammern die Luft ausgetauscht werden, was nebenbei als Rückentraining gedacht ist. Weitere Sitzhilfen können auch Sitzkeile oder Sitzscheiben sein, die es ebenfalls in der aufblasbaren Variante im Handel zu kaufen gibt.